Login:
Gast
Logout
BILDUNG • INFORMATIK • EVENT

 

Scheinwerfer

Leuchtmittel

 

Geschichte

Heinrich Goebel

Bild vergrössern? Bild vergrössern?

1854 baute Heinrich Goebel die erste dauerhaft brennende Glühlampe. Er verwendete verkohlte Bambusfasern als Glühfaden und evakuierte den Glaskolben, indem er ihn mit Quecksilber füllte, dieses dann ausfliessen liess und den Kolben dann zuschmolz. Zur Stromversorgung war er auf Batterien angewiesen.

Thomas Edison

Bild vergrössern? Bild vergrössern?

Thomas Edison und seine Mitarbeiter erforschten Materialien für Glühfaden, Glaskolben und die weiteren Bestandteile einer Glühlampe. Nach längeren Versuchsphasen wendete sich Edison vom Platindraht ab und erkannte, dass ein dünner Kohlefaden geeigneter ist. Schliesslich kann er am 19.10.1879 mit einem verkohlten Baumwollgarn den Erfolg verzeichnen.
 

Hinweis!

Den uneingeschränkten Zugang auf die Autotechnik-Seiten erhalten Sie für
Fr. 80.-/Jahr (Lernende Fr. 30.-/Jahr mit Ausweis).

Haben Sie Interesse?

Dann sofort registrieren und für 24 Stunden freien Zugang bekommen!

Bei der Registrierung werden Ihnen per Mail die Zahlungsdaten zugestellt.

Anmeldung für Mitglieder Home  zurück

 

Zusammenfassung

Alles zum Thema Glühlampen in Fahrzeugen. Von der Geschichte der Erfindung bis hin zu den einzelnen Lampentypen (Xenon, Halogen, LED, Neon, etc.) inklusive deren Kennwerte.
 

Quellen

Osram Hella
Schlagwörter
Glühlampen - Abblendlicht - Einfadenlampe - Wendel - Glühwendel - Lichtausbeute - Glaskolben - Leuchtmittel - Glühbirne - Heinrich Goebel - Thomas Edison - Wirkungsgrad - Gasentladungslampen - Xenon-Lampen - Halogen - Scheinwerferlampen - Tagfahrlicht - LED - Lampen - Neonlicht - Hilfsbeleuchtung - Soffittenlampen - Glassockellampen - H1 - H2 - H3 - H4 - H7 - H8 - H9 - H10 - H11 - R2 - S2 - HB1 - HB3 - HB4 - HB5 - R5W - R10W - P21/5W - T4W - C5W - W5W - Lichtstrom - Sockel - Nennwerte - IEC

Valid XHTML 1.0 Transitional

aktualisiert: 2013-09-02